CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Fettgeruch adieu – Tipps zum geruchsfreien Frittieren

DeLonghi FritteuseFrittierte Speisen sind sehr beliebt. Egal ob nun Pommes, Wiener Schnitzel, Chicken Nuggets oder Fettbackgebäck wie Donuts oder Krapfen. Doch auch wenn Frittiertes noch so lecker schmeckt, stören sich viele Menschen an den unschönen Begleiterscheinungen, die das Frittieren mit sich bringt. Damit ist jetzt nicht der hohe Kaloriengehalt des Frittier-Guts gemeint, sondern viel mehr der Fettgeruch. Zugegeben, ein ausdünstender Fettgeruch ist äußerst unangenehm und kann einem die Freude am leckeren Essen nehmen. Doch was lässt sich dagegen tun? Unser Ratgeber zeigt ein paar praktische Tipps, wie Sie geruchsfreien Frittieren können. Zudem erklären wir, welchen beliebten Trick zur Geruchsbekämpfung Sie unbedingt vermeiden sollten.

Geruchsfrei Frittieren: Tipp 1 – Friteuse mit Geruchsfilter kaufen

  • gestank Den Herstellern ist es natürlich nicht im Verborgen geblieben, dass beim Frittieren ein Fettgeruch entsteht, an dem sich die Verbraucher stören. Um dem entgegenzuwirken, haben die Hersteller vor allem in den modernen Geräten Geruchsfilter integriert, die in der Regel aus Karbon bestehen. Achten Sie daher beim Kauf einer Friteuse, ob das Wunschmodell über einen Geruchsfilter verfügt. Die Filter sorgen dafür, dass die entstehenden Gerüche nicht nach außen dringen können, da die Karbonfasern diese binden und festhalten. Ist darüber hinaus der Deckel der Friteuse dicht und fest verschlossen, werden Sie keine Geruchsbelastung mehr wahrnehmen. Viele Geruchsfilter können Sie einfach in der Spülmaschine waschen oder alternativ unter fließend Wasser gründlich abspülen. Spätestens nach drei bis vier Monaten oder cirka 80 Anwendungen sollten die Geruchsfilter gewechselt werden.

Geruchsfrei Frittieren: Tipp 2 – frisches Fett / Öl verwenden und regelmäßig reinigen

  • Die Geruchsbelastung beim Frittieren nimmt zu, je älter das Friteusenfett ist bzw. je länger es verwendet wird. Achten Sie also darauf, dass das Öl Ihrer Friteuse regelmäßig gewechselt wird. Regelmäßig heißt nach sechs bis acht Anwendungen! Dabei gilt, dass eiweißreiche Lebensmittel wie Fleisch oder Fisch das Fett stärker belasten als Pommes oder ähnliches. Werden häufig Fleisch oder Fisch in der Friteuse zubereitet, dann sollten Sie das Öl spätestens nach sechs Frittiergänge wechseln.
  • Wichtig ist zudem, dass Sie das Öl regelmäßig reinigen. Sie werden feststellen, dass sich allein schon durch die Reinigung die übel riechenden Ausdünstungen deutlich reduzieren lassen. Denn eine der Hauptursachen für die Geruchsbildung beim Frittieren ist der Fakt, dass die im Frittierfett befindlichen Speisereste beim nächsten Erhitzen anfangen zu verbrennen. Und Speisereste lassen sich leider beim Frittieren nicht verhindern. Um das Öl zu reinigen oder zu säubern haben viele Friteusen entsprechende Fettfilter an Bord. Das Filtern kann aber auch manuell erfolgen. Warten Sie, bis das Öl nach dem Frittieren abgekühlt ist, aber noch nicht wieder erhärtet. Gießen Sie das Öl durch einen frischen Kaffeefilter und schon werden alle groben und geruchsbildende Speisereste aus dem Öl entfernt.

Frittieren ohne Fettgeruch: Tipp 3 – am offenen Fenster oder auf Balkon frittieren

  • Längst nicht alle Friteusen haben Filter an Bord, mit denen die Geruchsbildung verhindert wird. Das trifft in erster Linie auf ältere sowie sehr günstige Geräte zu. Darüber hinaus lässt sich dann oftmals auch nicht der Deckel vollkommen dicht verschließen, so dass sich die Gerüche ungehindert in der Küche und im ganzen Haus ausbreiten können und sich in Gardinen und Textilien festsetzen. Nicht schön.
  • Doch der fiese Fettgestank lässt sich zumindest durch die richtige Wahl des Standortes zum Frittieren reduzieren. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Öffnen Sie ein Fenster weit auf und platzieren Sie die Friteuse so davor, dass der Rauch direkt rauszieht. Noch besser und effektiver ist es, wenn die Friteuse draußen auf dem Balkon oder die Terrasse hingestellt wird und das Frittier-Gut außerhalb geschlossener Räume zubereitet wird. So bleibt der Gestank garantiert draußen und der Wohnbereich wird vom Fettgeruch nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Frittieren ohne Fettgeruch: Tipp 4 – mit Raumdüften gegensteuern

  • Sollte es dennoch zur Geruchsbelästigung kommen, gibt es immer noch einen anderen Trick, um diesem entgegenzuwirken. Nutzen Sie Raumdüfte von denen es im Handel die verschiedensten Sorten zu kaufen gibt. Hier versprechen vor allem ätherische Öle Abhilfe wie beispielsweise Lemongras. Dessen Aroma ist so intensiv, dass der Fettgeruch ziemlich gut neutralisiert wird. Ferner bieten sich auch klassische Hausmittel wie Essig an, die unangenehm Gerüche binden.

Frittieren ohne Fettgeruch: Tipp 5 – Friteuse ohne Fett kaufen

  • Eine gute Lösung gegen Fettgeruch beim Frittieren stellen Heißluft-Friteusen dar. Denn diese Geräte kommen ganz ohne Fett aus und „frittieren“ bzw. garen die Speisen durch heiße Luft und Umwälzen – ähnlich wie beim Backofen. Fiese Fettgerüche gehören damit der Vergangenheit an. Allen voran die großen, bekannten Hersteller wie Tefal (Tefal Friteuse) oder Philips (Philips Friteuse) haben Heißluft-Friteusen im Sortiment.
  • Doch bei diesen Friteusen-Typen gibt es einen Haken: Denn Pommes oder andere beliebte Friteusen-Klassiker die in Heißluft gegart werden, schmecken einfach nicht so lecker. Zumal der typische Knusper-Effekt bei einer Heißluft-Friteuse nicht so richtig zum Tragen kommt. Vielmehr lassen sich die Ergebnisse mit der Zubereitung im Backofen vergleichen. Darüber hinaus sind Teigprodukte wie Krapfen oder Frühlingsrollen für die Heißluft-Friteuse ungeeignet, da sie beim Umwälzen schlicht zerstört werden würden.

Vor- und Nachteile der Tipps zum geruchsfreien Frittieren

  • geringere Geruchsbelastung
  • einfache Umsetzung
  • einige sind abhängig von der Bauweise der Küche

Sicherheitsregel: Friteuse nicht unter laufender Dunstabzugshaube benutzen

Eine beliebte Methode, dem Fettgeruch beim Frittieren den Garaus zu machen, ist, die Friteuse einfach unter der eingeschalteten Dunstabzugshaube zu betreiben. Scheint logisch, da der Dampf direkt durch den Filter der Dunstabzugshaube geführt wird. Doch von dieser Methode sollten Sie unbedingt die Finger lassen, da sie Gefahr in sich birgt.

Schließlich sind die Filter in der Dunstabzugshaube in der Regel mit einer Fettschicht belegt, die brennbar ist. Sollte es also zu einem Fettbrand in der Friteuse kommen, kann sich dieser entsprechend in Windeseile auf die gesamte Küche ausweiten.

Fettbrand Hinweise
Ursache Ein Fettbrand kann entstehen, wenn Sie Wasser auf über 100 Grad heißes Friteusenfett gießen.
Wirkung Das Wasser verdampft in Sekundenbruchteilen und das Volumen vergrößert sich mit einmal auf das 1700-fache. Die aufwärtsschießende Mischung aus kleinen Fettpartikeln und Wasserdampf entzündet sich und es bildet sich ein großer Feuerball.
Auswirkungen Solch ein Inferno kann zu schwersten Verbrennungen führen.

Daher unbedingt merken: Ein Fettbrand niemals mit Wasser löschen!

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,24 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen