Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Die richtige Temperatur fürs Frittierfett – Wie heiß sollte das Fett sein?

friteuse-pommes Mit dem Frittieren lassen sich in kürzester äußerst köstliche Gerichte zubereiten, wobei längst nicht nur Pommes in der Friteuse bestens aufgehoben sind. Denn auch Fisch und Fleisch oder sogar Gebäck sind für diese Art des Garens prädestiniert. Das Frittier-Gut wird dabei in viel heißem Fett ausgebacken. Doch was heißt eigentlich „heiß“? Wann ist die richtige Temperatur zum Frittieren erreicht? Wie sollte man beim Erhitzen des Friteusenfetts am besten vorgehen? Oder was ist beachten, wenn etappenweise frittiert wird? Wir machen Sie zum echten Frittier-Profi und verraten in unserem Ratgeber alles Wissenswerte zum Thema „richtige Fett-Temperatur zum Frittieren“.

Grundlegende Tipps und Infos zum Frittieren

frittieren(1) Bevor wir uns explizit der Temperatur des Friteusenfetts widmen, wollen wir Ihnen einleitend ein paar grundlegende Informationen für das Frittieren mit auf den Weg geben.

  • Das Fett in der Friteuse sollte zunächst auf ca. 165 bis 175 Grad erhitzt werden. Die Temperatur lässt sich am leichtesten mit einem Fettthermometer überprüfen. Viele Modelle verfügen aber auch von Hause aus über ein Thermostat, so dass Sie die gewünschte Temperatur bequem per Schalter einstellen können. Es gibt aber noch ein paar praktische und bewährte Alternativen, mit denen Sie die Fetttemperatur bestimmen können. Diese werden wir Ihnen im weiteren Verlauf des Ratgebers kurz erläutern.
  • Hat das Fett / Öl die richtige Temperatur, wird das Frittier-Gut in den Korb und anschließend ins Fettbad gegeben. Hier sollten Sie aber nicht zu viel Pommes und Co. in die Friteuse geben, damit die Temperatur nicht zu schnell abfällt. Schließlich sind die Speisen vor dem Frittieren in der Regel tiefgefroren. Aber auch nicht tiefgefrorene Speisen sorgen für einen Temperaturabfall des Fetts. Wird zu viel Frittier-Gut auf einmal in das heiße Fett gegeben, können die Speisen auch sehr leicht miteinander verkleben. Am besten Sie frittieren portionsweise. Fertig Frittiertes können Sie eventuell im Ofen warm halten, falls Sie nicht in Etappen essen wollen. Ansonsten empfiehlt es sich, mit zwei Friteusen oder Töpfen gleichzeitig zu arbeiten.
  • Das Gargut sollte darüber hinaus möglichst trocken sein, bevor es sanft und behutsam in die Friteuse gegeben wird. Denn befindet sich zu viel Wasser an den zu frittierenden Speisen, wird das Fett munter durch die Gegend spritzen. Dadurch entsteht nicht nur eine Sauerei in der Küche, sondern zugleich sind Fettspritzer auf der Haut schmerzhaft und auf den Kleidern sehr ärgerlich.
  • Auch nicht mit Schwung das Frittier-Gut in die Friteuse „schmeißen“, da sich so die Brandblasengefahr noch einmal erhöht.
  • Wichtig ist zudem, dass Sie die Temperatur etwas reduzieren, nachdem das Gargut ins Fett gegeben wurde. So wird sicher gestellt, dass auch das Innere ausreichend gar wird, bevor das Äußere zu dunkel wird.

Frittierfett erhitzten: Praktische Tipps für Nutzer

Rund um das Frittieren gibt es auf der Seite der Nutzer und Hobby-Köche immer noch ein paar Fragen, die das Erhitzen des Frittierfetts betreffen. Folgende Auflistung wird Ihnen ein paar Tipps nennen, die Sie beim nächsten Einsatz Ihrer Friteuse im Hinterkopf haben sollten.

Temperatur Hinweise
Aufheizen des Fetts / Öls Beginnen Sie mit dem Aufheizen des Fetts / Öls möglichst spät. Das spart zum einen Energie und zum anderen wird das Fett nicht unnötig strapaziert, wodurch sich wiederum die Haltbarkeitsdauer verlängert. Beide Punkte schonen letztendlich auch den Geldbeutel!
Vorwärmen Bevor Sie endgültig mit dem Frittieren beginnen, sollten die ausgewählten Öle oder Fette für ein paar Minuten auf höchstens 60 Grad erwärmt werden. Auf diese Weise wird ein lokales Überhitzen vermieden. Diesen Hinweis sollten Sie vor allem immer dann berücksichtigen, wenn Sie festes Friteusenfett verwenden, welches erst nach einiger Zeit zu einer homogenen Flüssigkeit wird. Erst wenn das gesamte Fett / Öl in der Friteuse dieselbe Temperatur hat, können Sie es bedenkenlos auf das gewünschte Level bringen.
Pausen
  • Oftmals werden beim Frittieren mehrere Gänge gegart. Doch was ist, wenn es zwischen zwei Durchgängen zu einer längeren Pause kommt? Soll die Friteuse aus- und später wieder eingeschaltet werden oder lässt man sie laufen? Lassen Sie die Friteuse eingeschaltet, wobei das Fett in diesem Fall am besten zwischen 120 bis 130 Grad bereitgehalten werden sollte. Denn wenn sich für ein paar Minute keine Frittier-Gut in der Friteuse befindet, steigt automatisch auch die Gefahr einer Überhitzung , wenn das Fett auf einer Temperatur von ca. 180 Grad gelassen. Schlimmstenfalls kann ein Brand verursacht werden.
  • Zugleich sollte das Fett zwischen den Frittier-Durchgängen nicht zu stark abkühlen. Denn in einem Temperaturbereich zwischen 70 bis 120 Grad werden sich beim erneuten Wiederaufheizen unerwünschte aromatische Verbindungen bilden, was sich folgerichtig negativ auf den Geschmack auswirkt. Zudem wird die Haltbarkeit des Friteusenfetts besonders in diesem Temperaturbereich negativ beeinflusst. Daher das Gerät zwischen den einzelnen Gängen auch nicht komplett ausschalten.

Vor- und Nachteile der richtigen Temperatur fürs Frittierfett

  • geringes Verletzungsrisiko
  • schmackhaftere Speisen
  • kann bei vielen Geräten leicht eingestellt werden
  • die optimale Temperatur kann nicht bei allen Geräten eingestellt werden

Tipps zur richtigen Fetttemperatur beim Frittieren

Wie eingangs bereits erwähnt, liegt die ideale Frittier Temperatur bei 170 bis 180 Grad. So bildet sich am Frittier-Gut schnell genug eine knusprige Kruste und es kann folglich nur wenig Fett oder Öl ins Innere eindringen. So bleiben die Speisen im Inneren schön saftig.

Zu heiß darf das Fett aber keinesfalls werden, da die Kruste sonst viel zu schnell braun wird, während die Speisen innen noch nicht richtig durchgebacken sind. Daher die maximale Temperatur des Friteusenfetts von 180 Grad nicht überschreiten.

Tipp! Bedenken Sie aber auch zugleich, dass das Fett nicht zu niedrig temperiert wird. Denn sonst saugen sich die Pommes und Co. mit viel Fett oder Öl voll und das ganze Essen wird extrem fettig und liegt dann auch noch schwer im Magen. Zudem werden die Speisen nicht so schön knusprig, was gerade für das Frittieren wichtig ist und gewünscht wird, und das Innere nicht ausreichend durchgebacken.

Um die Fetttemperatur zu ermitteln gibt es neben dem Thermostat oder einem Fettthermometer noch weitere Möglichkeiten, um die richtige Temperatur zu ermitteln. Nehmen Sie ein bisschen Mehl oder Brotkrumen in das Fett. Sollte es zischen und das Mehl oder der Brotkrumen schnell braun werden, hat das Fett / Öl die richtige Betriebstemperatur und Sie können mit dem Frittieren beginnen. Ansonsten sollten Sie sich noch kurz in Geduld üben oder die Temperatur erhöhen.

Beliebt ist auch die Variante, ein langes Holzstäbchen (bspw. Schaschlikspieß) oder den Holzstiel eines Kochlöffels oder Quirls in das heiße Fett zu tauchen. Wenn am Holz Blasen nach oben aufsteigen, gilt das Fett als ausreichend erwärmt und das Frittier-Gut kann in die Friteuse gegeben werden. Doch von dieser Variante wird nicht selten abgeraten, da sich die Fett-Temperatur nicht genau ermitteln lässt. Das hängt damit zusammen, weil das Holz feucht oder trocken sein kann. Und gerade wenn das Fett zum Frittieren eine bestimmte Temperatur haben soll, sind ungefähre Temperaturangaben nicht wirklich dienlich.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen